zero faschismus.

Diese Gesellschaft hat in der jetzigen Krise komplett versagt. Anstatt sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und schwachsinnigen Schnickschnack über Bord zu werfen, den wir uns über die fetten Jahrzehnte zugelegt haben, sind viele freiwillig und blind in den Faschismus gerannt. Anstatt, in der Krise, die angeblich unser alle Leben bedroht, sich auf eben dieses zu Konzentrieren und das, was Leben erzeugt, den Menschen, haben sie den Weg in die Menschenverachtung eingeschlagen. Warum wollt ihr Leben retten, wenn ihr große Teile davon verachtet? Wollt ihr wirklich mich retten, oder eure asoziale Weltsicht, auf Kosten der Demokratie? Ich glaub euch nicht mehr, denn an den Früchten wird man sie erkennen und eure Früchte sind schäbig und faul! Wenn euch das angebliche Leben, das ihr über meine Freiheit stellt wirklich etwas bedeuten würde, dann würden wir jetzt, nach einem Jahr Pandemie, in einer völlig anderen Welt leben. Wir würden uns mit Liebe und Verständnis begegnen, weil uns der Virus unseren gegenseitigen, unschätzbaren Wert vor Augen geführt hätte. Wir wären um jeden froh, der da ist, egal wie verschoben er ist. Wir würden das Schubladendenken über Bord werfen, weil wir erkannt hätten, dass ein Mensch mehr Wert ist, als meine persönlichen Vorurteile. Wir hätten sofort alle Waffen gestoppt, die im Gegensatz zu uns, weiter die Grenzen passieren. Wir hätten Trash TV aus dem Fernsehen verbannt und allen Kleinkünstlern eine Bühne in der Mattscheibe geboten, jetzt in der Krise, wo wir Menschen nichts mehr brauchen als Tiefgang und Ablenkung. Wir hätten für unseren Lieblingskoch ein Essen gezaubert, oder unseren Stammwirt auf ein Bier eingeladen, um sie zu entlasten. Wir hätten uns zu Dutzenden vor unseren Altenheimen getroffen, um den Menschen wenigstens ab und zu ein Ständchen zu singen, die dieses Land aufgebaut haben, welches wir gerade an die Wand fahren. Wir sind als Menschheit völlig gescheitert.
Wir hätten versucht, den Kindern so viel es geht zu ermöglichen, anstatt sie einzusperren und zu isolieren, weil uns die Pandemie hätte erkennen lassen, das sie das Leben sind, das es zu schützen gilt. Wir hätten ihre Bildung voran getrieben und zwar nicht im Sinne der Wirtschaft, sondern im Zeichen des Lebens, weil wir erkannt hätten, das wir über der Wirtschaft stehen. Wir hätten uns um Arme gekümmert, ihnen auf die Beine geholfen, weil doch jedes Menschenleben zählt und man dort mit so wenigen Mitteln, so viel Verbesserung erzeugen kann.
Aber das Einzige, was uns in der angeblich größten Krise des Jahrhunderts eingefallen ist, war blind das zu tun, was der Fernseher zu uns sagt. Mitbürger zu verpetzen, sie anzufeinden, sie zu blockieren, sie zu ignorieren. Wenn wir selbst diese Krise, mit ihren unfassbaren Ausmaßen nicht nutzen, um auf den letzten Drücker zu kapieren, dass wir uns als Spezies schon lange verirrt haben, dann haben wir ein Virus verdient, um diese Welt vor unsere Dummheit und Arroganz zu schützen. Für all das, was nach uns kommen mag und vielleicht mehr Verstand und Empathie hat, als diese Gattung.
So ist der größte Beweis für die Nichtexistenz dieser Pandemie das Verhalten von Politik und ihren Jüngern, denn nur, weil wir kein Virus haben, habt ihr die Möglichkeit im Geiste Faschisten zu werden. Wäre die Jahrhundertpandemie vor der Tür, hättet ihr mit Achtung vor dem Leben darauf reagiert. Aber das tut ihr nicht. Alles was euch einfällt ist blinder Gehorsam und Verachtung. Verachtung von Leben, von Menschen, von Gesetzen und von der Wissenschaft.
Aber diese Krise hat auch etwas Gutes. Wir werden zwar die Coronaviren nicht auf null drücken können, aber wir haben die Kraft und die Macht, das Maß der Einflussnahme von Menschenfeinden auf null zu drücken!
Darum: „ZERO-FASCHISMUS“, denn das ist im Gegensatz zu
ZERO-COVID auch tatsächlich möglich!
07.04.2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.